Die Statistik, die Kapstadt zu einer der gefährlichsten Städte der Welt macht, bezieht sich auf die erschreckend hohe Zahl von Morddelikten. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie als Tourist ein solches Opfer werden, ist jedoch sehr klein. Wir glauben eher, dass der wirklich gefährliche Aspekt von Kapstadt ,die hohe Anzahl von Sexualverbrechen ist – insbesondere die vielen Vergewaltigungen.

Um zu erklären, warum wir das so sehen, möchten wir uns die Zahlen genauer ansehen: Sowohl Detroit als auch New Orleans sind laut Statstik gefährlichere Orte als Kapstadt. Mord ist ein sehr spezielles Verbrechen. Zum einen stimmen die örtliche Polizei von Kapstadtund das United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) überein, dass Morde häufig konzentriert in den ärmsten Bezirken in Kapstadt vorkommen (z.B. Nyanga mit 217 Morden/Jahr, Khayelitsha mit 125 Morden/Jahr oder Gugulethu mit 150 Morden/Jahr). Zum anderen zeigt die Forschung, dass 80% aller Mordopfer von Menschen getötet wurden, die sie kannten. Mord ist also in Südafrika – wie in allen Ländern der Welt – häufig ein Beziehungsdelikt und ausländische Besucher sind nur selten betroffen.

Das wird sogar noch deutlicher, wenn Sie realisieren, dass an den Hauptbesuchszielen (City Bowl, Camps Bay, Clifton, Sea Point, Table Bay Harbour und Simonstown) zusammen(!) weniger als 20 Morde im Jahr begangen werden.

Leider sind Vergewaltigungen und andere Sexualverbrechen weiter verbreitet und betreffen Ihre persönliche Sicherheit weit mehr. Besonders hinweisen möchten wir an dieser Stelle auf die HIV/AIDS-Infektionsrate. Kapstadt weist eine der geringsten AIDS-Statistiken im Land auf; ungefähr 6% der Erwachsenen (der Durchschnitt in Südafrika ist 17%). Die Vergewaltigungsstatistiken liegen ebenfalls unter dem nationalen Durchschnitt. Dennoch ist das Land dafür bekannt eines der schlimmsten Rekorde der Welt zu halten und so möchten wir besonders für weibliche Besucher eine Warnung aussprechen.

Wenig überraschend sind die Stadtteile, die wir auch als Brennpunkte von Raub und Mord vorgestellt haben, meist auch die gefährlichsten Plätze in Bezug auf sexuelle Übergriffe. Wir mächten aber eindringlich davor warnen, das Risiko von Sexualverbrechen mit der Klasse oder ethnische Zugehörigkeit in Verbindung zu bringen: Selbst in einem Vorstadtort der oberen Mittelklasse wie Rondebosch (wo bis 2013 nur ein Mord innerhalb von drei Jahren vorgefallen ist), vermeldete 24 sexuelle Übergriffe im selben Zeitraum.

Seien sie besonders zu den Zeiten wachsam, wenn die meisten Einheimischen frei haben – 61% aller Verbrechen in Kapstadt geschehen an den Wochenenden. Der Sommer ist ebenfalls eine Zeit erhöhten Risikos: eine Studie der Universität von Kapstadt hat gezeigt, dass bei heißem Wetter Sexualverbrechen wahrscheinlicher sind. Versuchen sie an Veranstaltungsorten mindestens eine vertraute Person bei sich zu haben und unterstützen Sie sich gegenseitig. Das Institute of Security Studies sagt, dass die meisten sexuellen Übergriffe in Zeiten der Vergnügung und Unterhaltung passieren – und ganz besonders bei Nacht(83%). Auch wenn Veranstalter vor Ort immer bessere Drogenkontrollen durchführen, werden sogenannte „rape drugs“ weiterhin überall in der Stadt verwendet. Achten Sie stets auf Ihre Getränke und lassen Sie sich von Unbekannten keine offenen Drinks bringen.

So wichtig es auch ist, sich der vergleichsweise hohen Rate von Gewaltverbrechen in Kapstadt bewusst zu sein – bedenken Sie bitte, dass dies im Besonderen ein soziales Phänomen ist.

Die meisten Verbrechen dieser Art werden im privaten Umfeld verübt: Sie werden zu Hause von Menschen begangen, die zueinander in einer Beziehung stehen, meist in ärmeren Gegenden, die weit von den Touristenunterkünften entfernt sind. Folgen sie einfach unseren Sicherheitsratschlägen und vertrauen Sie auf Ihren gesunden Menschenverstand – insbesondere bei Nacht. Dann werden Sie einer der 1,8 Millionen jährlichen Besucher der Stadt sein, die mit wunderschönen Erinnerungen nach Hause fahren und sehr gern wiederkommen möchten.